Für wen

„Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker …“ (Matthäus 28,19)

Das Evangelium gilt allen Menschen gleichermaßen, unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, Herkunft und Geschlecht. Alle Völker, Kulturen und Generationen sind verschieden. Um den Menschen begegnen und gezielt helfen zu können, bieten wir entsprechende Projekte und Angebote für unterschiedliche Personengruppen an.

Kinder und Jugendliche

„Kindern gehört die Zukunft“, heißt es im Volksmund. Die Frage ist nur, welche Zukunft sie erwartet, besonders in den Ländern des Ostens.  So stellt es eine große Herausforderung dar, für die heranwachsende Generation ein gutes und tragfähiges Fundament zu legen, das ihr ein Leben mit Perspektive bietet. Darum engagieren wir uns für Kinder und Jugendliche mit folgenden Projekten:

Kinderzeitschrift TROPINKA und Kinderbücher

Hörbücher

Kinderklubs

Sommerfreizeiten

Kinderfernbibelkurs „Folge mir nach“

Ethikunterricht an Schulen

Sportangebote

„Bildung statt Betteln“

„Afterschool“-Programm für Romakinder

EIN PÄCKCHEN LIEBE SCHENKEN

Senioren

Gerade alte Menschen kämpfen täglich um ihr Überleben. Viele von ihnen leben alleingelassen in ihren Wohnungen, für die sie kaum die Miete und die Nebenkosten aufbringen können, oder in Heimen. Vielen mangelt es an Lebensmitteln, Kleidung, Medikamenten oder auch an Heizmaterial. Aber am meisten leiden sie unter der Einsamkeit und dem Gefühl, vergessen zu sein. Wir helfen Senioren durch:

  • die Lebensmittelpaket-Aktion „Brot des Lebens“
  • Kleidung und Schuhe
  • medizinische und praktische Hilfe
  • Suppenküche
  • Christliche Zeitschriften und Bücher
  • Radioprogramme
  • Besuche von Mitarbeitern unserer Partner
  • Kontakte zu anderen Senioren in der Gemeinde
  • EIN PÄCKCHEN LIEBE SCHENKEN
Familien

Familien sind die Keimzellen der Gesellschaft. Intakte Familien geben den Kindern Stabilität und bieten ihnen eine gesunde Grundlage, einst als Erwachsene ein vernünftiges Leben führen zu können, und sind von gegenseitiger Fürsorge geprägt. Leider sind viele Familienverhältnisse gestört, da sehr häufig mindestens ein Elternteil alkohol- oder drogenabhängig ist oder keine Arbeit hat. In vielen Familien sind körperliche Gewalt, Missbrauch, Eheprobleme und Vernachlässigung der Kinder an der Tagesordnung. Als Folge landen manche Kinder auf der Straße oder werden in Kinderheimen untergebracht. Diese Erfahrungen prägen die Kinder für ihr ganzes Leben so sehr, dass viele von ihnen sich in kriminelle Machenschaften verstricken oder selbst von Suchtmitteln abhängig werden. Wir helfen Familien durch:

Familienfreizeiten

Seminare zu Ehe und Familie

Seminare für Frauen und Männer

Christliche Zeitschriften und Bücher für Erwachsene und Kinder

EIN PÄCKCHEN LIEBE SCHENKEN

Blinde

Durch ihre Behinderung ist es für blinde Menschen sehr schwierig, am Leben der Gesellschaft teilzuhaben. Viele sind auch auf sich allein gestellt und erhalten wenig bis keine Unterstützung durch die öffentliche Hand. Ihre Welt ist nicht nur dunkel, sondern auch einsam. Für Blinde bieten wir:

Christliche Hörbücher, Hörbibeln und Hörzeitschriften

Lebensmittelpakete

Kleidung und Schuhe

Radiosendungen

Besuche von Mitarbeitern unserer Partner

Verfolgte/bedrängte Christen

Christen sind in einigen Ländern der ehemaligen Sowjetunion, v. a. in Zentralasien, wachsendem Druck ausgesetzt. Obwohl in allen Ländern offiziell Religionsfreiheit gilt, werden immer strengere und undurchsichtigere Religionsgesetze erlassen. Diese machen es zunehmend schwer, öffentlich das Evangelium zu verkünden, Gemeindeleben zu gestalten oder Materialien mit christlichen Inhalten herauszugeben. Angriffe auf Gemeindehäuser, Verleumdungskampagnen gegenüber Christen oder auch tätliche Übergriffe auf Pastoren und Gemeindeglieder nehmen zu, besonders gegenüber ehemaligen Muslimen. In Zentralasien leben die Christen in der ständigen Gefahr, von irgendjemandem wegen ihres Glaubens, des Besitzes einer Bibel oder anderer christlicher Literatur oder ihres Bekenntnisses zum Evangelium angezeigt zu werden. Führer des Islam setzen viel daran, ihren Einfluss auszuweiten und die Christen in ihren Möglichkeiten weiter einzuschränken. Für die bedrängten Christen setzen wir uns ein durch:

Gebet

Christliche Literatur im Internet in der Sprache ihres Landes

Eintreten für die Belange von Christen, die unter Strafverfolgung zu leiden haben

materielle Hilfe

Völker ohne Evangelium

Russland ist flächenmäßig das größte Land der Erde. Über 130 Völker und ethnische Gruppen leben allein in Russland. In dem riesigen Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gibt es viele Orte, in denen noch nie ein Christ war. Ganze Volksgruppen haben noch nie das Evangelium gehört. Viele leben nach ihren animistisch-heidnischen Sitten und Gebräuchen. Mithilfe unserer Literatur ist es möglich, dass das Wort Gottes auch in entlegenste Gegenden gelangen kann. Durch Radiosendungen im Kaukasus können auch Menschen über die Landesgrenzen hinaus erreicht werden, wo es keine christlichen Gemeinden gibt. Es gibt auch Volksgruppen, die zwar schon von Christus gehört haben, aber noch keine Bibel in ihrer eigenen Sprache haben. Wir engagieren uns für diese Völker mit:

christlicher Literatur

Radiosendungen

einheimischen Missionaren

Übersetzungsarbeit in die jeweilige Sprache

Flüchtlinge

Kriege, Naturkatastrophen, wirtschaftliche Gründe und auch Verfolgung von Minderheiten aus ethnischen oder religiösen Gründen sorgen dafür, dass Menschen ihre Heimat verlassen müssen. Menschen auf der Flucht sind oft nicht willkommen und meist auf sich selbst gestellt. Daher sind sie auf Hilfe angewiesen.

Mitarbeiter unserer Partnerorganisationen begegnen den Menschen mit liebevoller, vorbehaltloser Wertschätzung und bieten ihnen Hilfe an. Dazu gehört, sie zu begleiten, damit sie sich in der neuen Umgebung zurechtfinden und sich den örtlichen Gegebenheiten anpassen können. Es wird ihnen mit Kleidern und Schuhen praktisch geholfen. Durch unsere christliche Literatur und Medien oder auch durch persönliche Begegnungen machen unsere Mitarbeiter auf Jesus Christus aufmerksam und laden interessierte Menschen in die Gemeinde ein. Das hilft diesen Menschen bei der Integration und dabei, Kontakte zu Christen zu knüpfen, die ihnen zur Seite stehen und zu Freunden werden können. Unser Engagement für Flüchtlinge geschieht durch:

einheimische Missionare

Hilfsgüter

christliche Literatur

Radiosendungen

Hilfe bei Formalitäten

Gastarbeiter

In den Metropolen Russlands finden sich viele Gastarbeiter, die hoffen, dort eine Arbeit zu finden, mit der sie ihre meist in der Heimat zurückgelassenen Familien versorgen können. Ein Großteil der Gastarbeiter stammt aus den Ländern Zentralasiens. Diese Gastarbeiter sind nicht gerade besonders beliebt und haben es schwer, abseits ihrer Heimat und ohne die eigene Familie Fuß zu fassen. Unsere Missionare gehen auf sie zu, schenken ihnen Literatur in der Sprache ihres Heimatlandes und vermitteln ihnen Kontakte zu christlichen Gemeinden und Gruppen, die sich um Gastarbeiter kümmern. Unser Einsatz für Gastarbeiter geschieht durch:

einheimische Missionare

christliche Literatur

Emigranten

Wir verstehen uns als Missionsbund zur Ausbreitung des Evangeliums unter den Völkern Russlands, Osteuropas und Zentralasiens. Menschen, die zu diesen Völkern gehören, leben weltweit verstreut. Auch an diese richtet sich unser Missionsauftrag. Unsere Zeitschriften werden auf nahezu jeden Kontinent an Menschen mit slawischem Hintergrund versandt. So  haben wir auch in den USA einen Partner, der unter den dort lebenden Menschen mit slawischem Hintergrund Evangelisationen durchführt und ihnen unsere Literatur anbietet.
Unser Einsatz für Emigranten geschieht durch:

slawische Missionare

christliche Literatur

Online-Radiosendungen